Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: cloudshare.in - Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Anal-Phabet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 549

Registrierungsdatum: 26. August 2012

Danksagungen: 1137

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 16. Juli 2013, 13:46

Die Online-Werbeindustrie will Filesharing-Webseiten den Geldhahn zudrehen

Wer im Internet eine Webseite betreiben möchte und damit vielleicht auch noch ein wenig Geld verdienen möchte, ohne von den Nutzern direkt Geld zu verlangen, kommt um die Schaltung von Werbung kaum herum. Für viele Webseiten ist Werbung die einzige Möglichkeit der Finanzierung, besonders wenn mit den Inhalten der Webseite kein Umsatz erwirtschaftet werden kann. Ein Beispiel hierfür sind Filesharing-Webseiten, welche ihre Dienste kostenfrei anbieten und daher auf die Schaltung von Werbung angewiesen sind. Das hat anscheinend auch die amerikanische Regierung erkannt. Denn sie hat sich mit den größten Vertretern der Werbewirtschaft im Internet verbündet, mit dem Ziel keine Werbung mehr auf “illegalen” Webseiten zu schalten und diesen so den Geldhahn zu zudrehen.

Wie die Variety berichtet sind unter anderem Google, Microsoft und Yahoo an den Plänen beteiligt. Der Vorschlag sieht vor, dass die Urheberrechtsinhaber Beschwerden über Verstöße am Urheberrecht direkt an die Werbeunternehmen melden und diese daraufhin von der Schaltung von Werbung auf diesen Seiten absehen. Dieses soll dazu führen, den Webseiten ihre einzige Geldquelle abzuschneiden und sie damit zu zerschlagen. Victoria Espinel, die Beauftragte für die Durchsetzung der Rechte an immateriellen Gütern der amerikanischen Regierung, fand positive Worte für das Engagement der Privatwirtschaft:

Zitat


The Administration strongly supports voluntary efforts by the private sector to reduce infringement and we welcome the initiative brought forward by the companies to establish industry-wide standards to combat online piracy and counterfeiting by reducing financial incentives associated with infringement, [...] We believe that this is a positive step and that such efforts can have a significant impact on reducing online piracy and counterfeiting.


Chris Dodd, Präsident der“Motion Picture Association of America” (MPAA), hingegen sieht die geplanten Maßnahmen als nicht umfassend genug an und fürchtet eine zu große Belastung für die Urheberrechtsinhaber:

Zitat

[It's] an incremental step forward that addresses only a narrow subset of the problem and places a disproportionate amount of the burden on rights holders is not sufficient.


Nach Auskunft von Variety sind an diesem Vorstoß die Werbenetzwerke von 24/7 Media, Adtegrity, AOL, Condé Nast, Google, Microsoft, SpotXchange und Yahoo, mit Unterstützung des Interactive Advertising Bureaus, beteiligt.

Auch der deutschen Regierung und den Rechteinhabern diese Gedanken keineswegs fremd. Auf dem “Wirtschaftsdialog für mehr Kooperation bei der Bekämpfung der Internetpiraterie” vom Bundeswirtschaftsministerium, Internet-Providern und Rechteinhabern im letzten Jahr wurde eine Liste mit zehn möglichen Maßnahmen vorgestellt, wie AK-Zensur berichtete. Punkt 2 lautet:

Zitat

Die Werbewirtschaft soll dafür sorgen, dass auf Up-/Downloadplattformen keine Werbung mehr geschaltet bzw. nicht mehr dafür bezaht wird.


Netzpolitik

Anmerkung: Ich sehe schon die Rubel und Yuanberge der östlichen Affiliate Netzwerke in den Himmel ragen.Der menschenverachtende, kinderfressende und auf der ganzen Welt kriegstreibende Russe wird da doch wieder nicht mitspielen und richtig Gewinne einfahren.Gespannt bin ich auf die ersten "gefälschten" chinesischen Arcor Popunder. :D
Ohne Euch wär' ich genauso arm wie ihr!

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Gnox (16.07.2013), Hiller (17.07.2013), Maista (17.07.2013)

2

Dienstag, 16. Juli 2013, 18:53

Ich find es sowieso sinnlos Werbung zuschalten.
Da eh jeder Adblock drauf hat.
Und die meisten Layer-Ads sowieso nicht auszahlen.
Nur Stress.

Und durch Filesharing alleine lässt sich eine Menge Geld verdienen.
Natürlich ist die Werbung ein Bonus.

@Anale :D

shouter

unregistriert

3

Mittwoch, 17. Juli 2013, 08:24

Naja, die Idee an sich ist ja nicht unbedingt schlecht, kommt aber nur einige Jahre oder ein Jahrzent zu spät. :D So hätte man vielleicht damals der ein oder anderen Site das Wass abgegraben, aber Wie Human schon sagte, heute ist das wohl nicht mehr zeitgemäß.

Zitat

Die Werbewirtschaft soll dafür sorgen, dass auf Up-/Downloadplattformen keine Werbung mehr geschaltet bzw. nicht mehr dafür bezaht wird.

Aufhalten kann das sowieso keiner mehr, die Inhalte würden sich nur verschieben. Ich würde da schön die Füße still halten und froh sein, dass der (Groß)teil der Erdbevölkerung zur PrimeTime, wo für Werbung noch richtig gezahlt wurde, das klassische P2P genommen hat. :thumbsup:

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Ads