Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: cloudshare.in - Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

SFT

Chuck Norris

  • »SFT« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 358

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2013

Danksagungen: 208

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 15. September 2015, 17:48

FBI schließt größte Filesharing-Plattform der USA

FBI schließt größte Filesharing-Plattform der USA

In Amerika hat das FBI die Domains zweier Filesharing-Seiten beschlagnahmt. Die Portale waren insbesondere dafür bekannt, Musiktitel vor ihrem Release-Termin kostenlos zum Download anzubieten. Nach Angaben der Content-Industrie handelte es sich bei einer der Seiten um das größte in Amerika operierende Portal für urheberrechtsverletzende Downloads.



Hollywoods Maßnahmen gegen vermeintlich illegale Download-Portale finden vor allen Dingen auf europäischem Boden statt. Obwohl die Content-Industrie in erster Linie in den Vereinigten Staaten beheimatet ist, haben die amerikanischen Behörden vergleichsweise wenig mit Betreibern von rechtswidrigen Filesharing-Seiten zu tun.

Am vergangenen Freitag ist dem FBI nun jedoch ein seit Langem großer Schlag gegen die Schwarzkopierer-Szene gelungen. Der Geheimdienst konnte die Domains ShareBeast.com und AlbumJams.com erfolgreich beschlagnahmen. Unter beiden Adressen ist seit Anfang des Wochenendes nur noch das Logo der Behörde zu sehen, gemeinsam mit dem allgemeinen Hinweis, dass Urheberrechtsverletzung mit bis zu fünf Jahren Haft und 250.000 US-Dollar Geldstrafe geahndet werden kann.

Der Musiklobby-Verein RIAA feierte das Vorgehen des FBI als "großen Erfolg". Angeblich handelte es sich bei ShareBeast um das größte Filesharing-Portal, das von den Vereinigten Staaten aus betrieben wurde. Den Betreibern der Webseite wird vorgeworfen, insbesondere durch die Veröffentlichung von Musiktiteln lange vor ihrem öffentlichen Release vielfach gegen das Urheberrecht verstoßen zu haben. Die RIAA stellte gegenüber ShareBeast über 100.000 Löschanträge wegen illegal publizierten Dateien.

ShareBeast galt mit Weltrangplatz 8.546 im internationalen Besuchervergleich als vergleichsweise weniger populäre Webseite. AlbumJams war mit Platz 8,5 Millionen im Alexa Ranking völlig unbekannt. Was die beiden vermeintlich unspektakulären Webseiten ins Fadenkreuz der Urhebervertreter rückte, ist unklar. Möglich wäre die Rolle von ShareBeast als Plattform für verfrühte Releases, die sich von dort auch auf andere Downloadportale verbreiteten.


Quelle

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Anal-Phabet (15.09.2015), semper77 (16.09.2015)