Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: cloudshare.in - Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

BLOKK

Rolling stoned

  • »BLOKK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

Registrierungsdatum: 25. Januar 2010

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 18. Mai 2010, 21:35

Hättet ihr eine Chance etwas in eurer Vergangenheit zu ändern, was wäre das...

Hallo,

ich hab mir diese Woche die Frage gestellt, was wäre gewesen wenn ich etwas anders gemacht hätte. Bei mir gibt es ziemlich viel. Hätte ich damals nicht so großen Mist gebaut, wär ich heute sauber, ohne schlechtes Gewissen. Es war auch eine schwere Zeit. Aber irgendwie hat das Erfahrungen sammeln spaß gemacht. Ich meine, in jedem Fehler merkt man das man etwas falsch gemacht hat.
Leider muss man immer Fehler machen um zu verstehen das es falsch ist... Und das ist eine Tatsache die mich zum Nachedenken anregt.
Wenn man eines Tages unter der Erde liegt und niemand weint, weiß man das man alles falsch gemacht hat.

Wäre ich damals nicht umgezogen, wär allles aber echt alles komplett anders gelaufen... Vielleicht auch schöner, aber wer kann das den schon mit Sicherheit sagen.
Hätte mein Vater an dem Abend was anderes vorgehabt wär ich heute nicht hier. Dann wär ich vielleicht jemand anderes. Jemand der sein Leben ohne Lügen und betrügen geführt hat. Manchmal wünscht man sich nunmal in einer anderen Haut zu stecken. Aber das ist nicht möglich...
Ich habe nicht nur Mist gebaut, es gibt Sachen da bin ich auch Stolz auf mich, aber die beudeuten niemanden etwas.
Die kleinste Sache hätte anders kommen können, dann wär alles anders gekommen. Ich ahne das ich mich zu vertief.....

Könnte ich etwas ändern.... Man das wär schon ein Haufen. Sehr viel... Ich hätte dem Teufel einfach nicht in die Augen schauen dürfen...Ich wurde gewarnt, und hab es trotzdem gemacht. Seitdem stürze ich weiter in den Abgrund, und wann ich lande ist ungewiss. Es ähnelt mehr einem Kreislauf...
Manchmal übernimmt es mich, und ich bin immer kurz davor, einfach abzuhauen. Einfach neu anzufangen...in einem neuen Land, ich würde niemanden meiner Bekannten bescheid sagen, würden die mich wirklcih kennen wüssten sie wo ich hin wär.

Jetzt frage ich euch, was hättet ihr anders gemacht. Wenn ihr die Chance hättet etwas zu ändern, was wär das?

Mit freundlichen Grüßen

dafr3ak

Ehemaliger

Beiträge: 131

Registrierungsdatum: 29. Januar 2010

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 18. Mai 2010, 21:56

diese Frage habe ich mir auch schon oft gestellt. Was wäre wenn...?

Was wäre wenn ich auch damals nicht 100km weit weggezogen wäre? Wo wäre ich dann? ich meine mir gehts hier nicht schlecht oder so, aber manchmal vermiss ich das leben da.

außerdem hatte ich die chance mit meiner vor einiger zeit besten freundin zusammen zu kommen, aber ich habs irgendwie nicht gerafft, bis es zu spät war und ich nur noch ein "ich denke es ist mittlerweile besser wenn wir nur freunde bleiben" bekommen habe. das würde ich auf jeden fall gerne geändert haben. ach es gibt wirklich einiges was ich hätte anders machen können. ich hab das sosoft, das ich den kontakt zu irgendwelchen mädchen, mit denen ich mit über einen längeren zeitraum treffe, einfach abbreche, gott weiß wieso...

und dann frag ich mich im nachhinein. Warum mach ich das?
auch vorhin wieder.. Wieso zum Teufel mach ich so einen Mist? ich versteh es bis heute nicht. All dieses Verhalten in der Vergangenheit würde ich gerne rückgängig machen, aber so einfach ist das alles leider nicht.


BLOKK

Rolling stoned

  • »BLOKK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

Registrierungsdatum: 25. Januar 2010

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 18. Mai 2010, 22:01

Vielleicht weil es einfach nicht die ist, die es sein sollte...?
Ich meine, wenn dein Kopf nicht verschossen ist, dass er nur noch DAS Mädchen will. Dann wird er seine Gründe dafür haben.
Und glaub mir, fang am besten keine Beziehungen an die nicht wirklich ernst sind.
Das könnte im späteren Leben noch Konsequensen haben, wenn due die Erfahrung gemacht hast, weißt du was ich meine....

dafr3ak

Ehemaliger

Beiträge: 131

Registrierungsdatum: 29. Januar 2010

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 18. Mai 2010, 22:05

Vielleicht weil es einfach nicht die ist, die es sein sollte...?
Ich meine, wenn dein Kopf nicht verschossen ist, dass er nur noch DAS Mädchen will. Dann wird er seine Gründe dafür haben.
Und glaub mir, fang am besten keine Beziehungen an die nicht wirklich ernst sind.
Das könnte im späteren Leben noch Konsequensen haben, wenn due die Erfahrung gemacht hast, weißt du was ich meine....


das ding ist ja, es war die. ich hab halt immer gedacht es wäre nicht passend, vom moment her, bis es zu spät war. ich könnt mir in den arsch beißen, wirklich. mittlerweile ist das fast 1 jahr her und ich "renn" ihr in gedanken immer noch hinterher. ich seh sie immernoch täglich, bin nach wie vor mit ihr so gut befreundet, aber das istverdammt nochmal nicht leicht. ich versuch mittlerweile einfach irgendwas anderes zu machen.


BLOKK

Rolling stoned

  • »BLOKK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

Registrierungsdatum: 25. Januar 2010

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 18. Mai 2010, 22:14

Ey, du wirst es nicht glauben. Aber ich hatte so was ganz ähnliches auch mal. Das muss ich jetzt hier mal los werden...
Es ist damit zu ende gegangen das ich angefangen hab sie zu hassen, ja echt, hassen.... Hört sich komisch an, aber hat damals ganz gut gewirkt. Ich habe sie gehasst und ich tue es immer noch, ich hab einfach an die dummen und schlechten Sachen gedacht die sie an sich hatte. Und das waren eindeutig mehr als die guten. Und verdammt dochmal, ich hätte damals den richtigen Moment abwarten sollen, nicht mit der Warheit direkt ankommen. Sie hatte damals kein Vertrauen in Jungs, weil sie ziemlich oft verletzt wurde.. Und die Vertrauen konnte ich leider auch nicht wirklich aufbauen, oder war ziemlich weit, hab es mir aber immer vor den anderen als Ego, kaputt gemacht.
Und weißt du was, die Welt geht weiter. Es geht immer weiter, mit oder ohne sie. Und jetzt im Nachhinein denke ich mir, es ist besser so gewesen es einfach gelassen zu haben.
Aber so was kommt immer auf den Charakter von dem Menschen an, ich könnte das zB niemals mit meiner jetztigen Freundin machen. Die ist dafür viel zu sensibel. Aber die Tusse damals war die Ignoranz und Irroganz in Perosn. X(

dafr3ak

Ehemaliger

Beiträge: 131

Registrierungsdatum: 29. Januar 2010

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 18. Mai 2010, 22:17

weißt du hast schon recht, aber ich will sie einfach nicht hassen, ich meine unsere freundschaft bedeutet mir echt viel und will das nicht zerstören. aber andererseits hast du vollkommen recht. es ist die lösung, die wenigstens für mich am einfachsten ist. oh man ich hasse die momentane situation!


brenin

Teilzeit-Spanier

Beiträge: 377

Registrierungsdatum: 25. Januar 2010

Danksagungen: 103

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 18. Mai 2010, 23:06

Es gibt einige Situationen in meinem Leben die ich, wenn ich könnte, nachträglich gerne verändern würde. Ich finde es fast schon beängstigend wieviele Situationen ich ändern will, obwohl ich erst 19 Jahre verlebt habe. Teilweise scheint es mir so als ob ich ein Talent dafür habe in wichtigen Situationen das falsche zu tun. Ich nenne nur mal drei Beispiele, mir fallen weit mehr Dinge ein die ich gerne verändern würde.
Die erste Situation die ich verändern würde, wäre meine Einschulung auf dem Gymnasium gewesen, ich bin damals von all meinen Freunden getrennt in eine Parallelklasse gekommen, weil meine Mutter "vergessen" hat auf zu schreiben, dass ich mit einigen meiner Freunde in eine Klasse möchte. Sie fand das gut, so würde ich neue Menschen kennen lernen hat sie mir gesagt, ich hab still gehalten und bin zur Leistungsverweigerung übergegangen als Protest. Das ging soweit, dass ich dann in der 7ten Klasse sitzen geblieben bin und nie eine anständige Arbeitsmoral entwickelt hab. Ich hab nie gelernt etwas für die Schule zu tun, deshalb fällt mir das heute so unglaublich schwer, darum würde ich gerne meine Leistungsverweigerung rückgängig machen, am besten mit meinen Freunden von damals in eine Klasse. Ich denke, dass das mein erster großer Fehler war, der mir mein jetztiges Leben um einiges erschwert.
Der nächste große Fehler ist dann mit 14 gewesen. Der schwerwiegendste Fehler meines Lebens bis jetzt. Ich hab das Leben von einem meiner besten Freunde völlig versaut. Ich möchte nicht erzählen was genau passiert ist, nur soviel: Ich hab meinen Freund dazu überredet etwas zu tun was seiner psychisch instabilen Mutter nicht gefallen hat, die langfristige Konsequenz davon ist das mein Freund heute voll Waise ist. Für diesen Tag verabscheue ich mich abgrundtief, ich würde alles dafür geben diese Situation anders gestalten zu können.
Ähnlich wie dafr3ak, hab ich 2 1/2 Jahre lang nicht begriffen was für ein tolles Mädchen meine beste Freundin ist und wie sehr ich sie eigentlich liebe. Ich hab meine Chance vertan, immerhin ist sie mir über 2 Jahre hinterher gelaufen und ich wollte nur die Freundschaft, dann kam alles anders als ich dachte und nun laufe ich ihr seit einem Jahr hinterher.
Leider kann man keine Fehler der Vergangenheit ausradieren und so müssen wir jeden Tag versuchen aus dem Scherbenhaufen ein stabiles Haus zu bauen, meiner Meinung nach klappt das zur Zeit eigentlich relativ gut bei mir, obwohl ich große Teile des Hauses schon des öfteren hab einstürtzen lassen.



Dazu darf ich mich nicht äußern, das ist ein laufendes Verfahren, wie Fred Feuerstein, wenn er falsch abbiegt! -Ali A$

Silezz

PremLeecher

Beiträge: 79

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 18. Mai 2010, 23:13

Dann fang ich mal an...

Diese Frage habe ich mir auch schon oft gestellt. Bin damals nach der siebten Klasse vom Gymnasium auf die Realschule gewechselt, weil ich es mir einfach nicht mehr zugetraut habe dem Leistungsdruck stand zu halten. Ich war nicht wirklich schlecht und wäre auch versetzt worden, aber irgendwie war mir das zuviel.

Nach der zehnten Klasse und dem erweiterten Realschulabschluss in der Tasche hab ich den Schritt dennoch, noch einmal gewagt und bin in die elfte Klasse eines Wirtschaftsgymnasiums gegangen. Hab das Abi vor 2 Jahren auch bestanden. Aber irgendwie hab ich die Art wie ich es gehandhabt habe von der Realschule übernommen.
Bin nach der Schule nach Hause gekommen, Rucksack in die Ecke und dann entweder zu Freunden oder an den PC.

Ich frage mich wie es gelaufen wäre wenn ich mich ein wenig mehr angestrengt hätte. Oder wenn ich damals in der siebten Klasse auf dem Gymnasium geblieben wäre...
Wo wäre ich heute wohl gelandet? Früher wollte ich mal Medizin studieren, aber das ging mit meinem Abi-Schnitt leider nicht.

Heute studiere ich Wirtschaftsingenieur Fachrichtung Bauingenieur und bin damit auch ziemlich zufrieden.
Eins steht fest, hätte ich damals irgendetwas anders gemacht, wäre ich jetzt nicht mit meiner wundervollen Freundin zusammen :)

Also unterm Strich, ich bin glücklich alles so gemacht zu haben, wie ich es gemacht habe.

Lg,
Silezz

Samsemilia

live & direkt

Beiträge: 100

Registrierungsdatum: 26. Januar 2010

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 18. Mai 2010, 23:55

Es gibt eine Situation, die ich wirklich gerne verändern würde.
Zwar habe ich dabei keinen Fehler gemacht, aber meine Persönlichkeit wurde dadurch drastisch verändert.

Habe an dieser Stelle schon gefühlte 2 Seiten geschrieben, allerdings hab ich es wieder gelöscht und kürze das ganze
nun ab. Es war vor vielen Jahren, als ich noch ein unreifer, kindischer Junge war.
Ich war mit meiner ersten großen Liebe zusammen, eine Beziehung, die per SMS entstand.
Nach ein paar Wochen schrieb sie mir wieder eine SMS - sie macht Schluss, weil sie mich mit einem
anderen Mädchen gesehen hat. Naiv wie ich war, hab ich versucht die Sache klar zu stellen,
in dem Glauben es sei ein Missverständnis, da ich das besagte andere Mädel überhaupt nicht kannte.

Was folgte, war eine jahrelange Hass-Liebe, in der sie mich völlig kaputt gemacht hat.
Ich kann Selbstmitleid überhaupt nicht leiden, aber wenn ihr wüsstet, was in all den Jahren so passiert ist,
würdet ihr es verstehen.

Auf jeden Fall hat sich durch diese Aktionen meine Persönlichkeit geändert, vor allem im Umgang mit Frauen.

Wenn ich diese Geschehen rückgängig bzw. verändern könnte, wär ich ein komplett anderer Mensch als heute.

Edit:
Vielleicht sollte es ja auch so kommen, wer weiß, ich hoffe einfach nur das ich die Scheiße hinter mir lassen kann.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Samsemilia« (19. Mai 2010, 00:04)


semper77

schönster aller semper's

Beiträge: 209

Registrierungsdatum: 25. Januar 2010

Danksagungen: 98

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 18. Mai 2010, 23:58

Ich wünschte mein Stolz wäre weniger ausgeprägt! Ich habe meinen besten Freund während seiner Blutkrebszeit begleitet, aufgebaut und war ein Bruder für ihn:)...Kennt ihr das: Ein Bruder verhält sich sehr mies zu euch...und ihr reagiert mit Ablehnung/Verachtung??!!!Bei mir ging dies über ein Jahr.....ich hab erst erfahren..das er im Sterben liegt...als er nicht mehr bei Bewusstsein war ;(
Mein Stolz hat Brücken zerschlagen und Hürden nicht genommen!!! Das war mein Fehler, der mich so sehr quält!
Jedes Mal, wenn ich ich an Benni's Grab stehe..oder nur über ihn schreibe....kommen mir die Tränen!

Lasst nie den Stolz über das Ich steigen....gebt jedem eine zweite/dritte....Chance!!!!
Wer kann sagen, das er am nächsten Tag noch lebt?!


"Alle Augen schauen, wenige beobachten, sehr wenige erkennen."
Albert Sánchez Piñol

Fabrondo

Fuckyoushima

Beiträge: 219

Registrierungsdatum: 28. Januar 2010

Danksagungen: 51

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 19. Mai 2010, 00:11

Wie bei einigen anderen war einer dieser Situationen, als ich als einziger aus dem Kaff ins Gymnasium ging. Ich hab zeitweise den Kontakt zu relativ guten Freunden verloren, obwohl wir nur einige hundert Meter auseinander wohnen Sie nur ein paar mal im Jahr richtig gesehen. Ich frage mich, wie es wäre, wenn das nicht so gewesen wäre. In letzter Zeit hab ich aber glücklicherweise wieder richtig viel Kontakt mit Leuten aus den alten Zeiten.

Andererseits hätte ich natürlich viele andere Freunde nie kennengelernt. Auch bin ich damals in die Stadt ins Gymnasium und war lange Zeit fast nur noch zum schlafen Zuhause. Es ist schön sich in einer grösseren Stadt gut auskennen, Leute zu kennen und sich wohl zu fühlen. Das wäre wahrscheinlich auch anders.

12

Mittwoch, 19. Mai 2010, 02:09

Ich könnte dazu auch einen Roman verfassen, aber das wird mir dann teilweise zu persönlich.

Nur ganz kurz: Ich bin "Co-Abhängig" und habe erst jetzt angefangen etwas für mich zu tun. Seit mehreren Monaten bin ich nun in psychologischer Behandlung und versuche meine Probleme und Verhaltensmuster zu überwinden, meine Erlebnisse aufzuarbeiten und vorallem meine Emotionen zu lenken und zu kontrollieren.

Habe im Zuge meiner "Erkrankung" in der Vergangenheit verdammt viel gelitten und dadurch viel verloren (und kaputt gemacht) und tiefe Narben in der Seele davongetragen. Im Endeffekt hätte ich viel früher anfangen müssen mir Hilfe zu suchen, dann hätten sich viele Dinge vlt. nicht so entwickelt wie sie es getan haben.

starflow

Undercover Hipster

Beiträge: 291

Registrierungsdatum: 24. Januar 2010

Danksagungen: 36

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 19. Mai 2010, 06:11

Es gibt genau eine Sache die ich anders machen würde: Ich würde in der Schule besser mitmachen! Und die Schulzeit mehr genießen.
Mit all meinen Fehlern kann ich Leben Ich bereue nichts....ausser die Tatsache das ich mir damals die größten Steine selbst vor die Füße gelegt habe...
Ich habe es damals nie gerafft wie Schlau ich wirklich war und nie die Möglichkeiten gesehen die ich gehabt hätte. Wenn man bedenkt das ich meine kompletten zehn Pflichtschuljahre absolviert habe ohne einmal Hausaufgaben zu machen, ohne einmal daheim zu lernen aber auch ohne einmal sitzen zu bleiben dann Frag ich ich was hätt ich schaffen können wenn ich mich wie jeder andere ein wenig angestrengt hätte....dieser Gedanke macht mich Heutzutage in manchen Momenten echt Fertig

chain

Überheblicher Nörgelkopf auffem Höhenflug

Beiträge: 262

Registrierungsdatum: 25. Januar 2010

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 19. Mai 2010, 11:17

Es gibt genau eine Sache die ich anders machen würde: Ich würde in der Schule besser mitmachen! Und die Schulzeit mehr genießen.


Bei mir kommt dann noch die Beziehung zu meiner (bisher) großen Liebe dazu. Seit 2 Jahren und 9 Monaten nun, also quasi die komplette Oberstufe bin ich bloß ein Schluck Wasser in der Kurve. Ich habe einfach keine Lebensfreude mehr. Und wenn, dann verfliegt die wieder schneller als ich es überhaupt realisieren kann. Aus einer Laune heraus machte ich Schluss. Ich sagte vorher nur immer, was vorbei ist, ist vorbei. Eigentor.
Hier gibt es nichts zu sehen.

KASAKA

"WG-Wunderschön" :)

Beiträge: 224

Registrierungsdatum: 27. Januar 2010

  • Nachricht senden

15

Freitag, 21. Mai 2010, 00:31

Mir geht es ähnlich wie Starflow, ich bereue grundsätzlich Nichts !
Wenn ich auch nur etwas anders gemacht haette waere ich jetz wahrscheinlich nicht mit dem (für mich) schoensten und intelligentesten Mädchen, das ich kenne, zusammen.Und würde nicht in der Stadt meiner Traeume wohnen.
Aber natürlich laeuft in meinem Leben immer noch einiges Falsch aber grundsätzlich Liebe ich es so wie es ist.
Ausser dem einem Punkt und zwar das ich meinen Schulabschluss ziemlich verkackt bzw. unter meinen Mitteln vollbracht habe. Hätte ich damals auch mal auf irgendjemanden gehört, haette ich Heute vielleicht einen etwas besseren Job und muesste nicht so malochen für mein Geld.
Ausserdem haette man, wie schon gesagt wurde, diese Zeit viel mehr genießen muessen, denn es war die gediegenste überhaupt ! ^^

@SchreibeBaue
http://de.wikipedia.org/wiki/Co-Abh%C3%A4ngigkeit Ich denke das trifft es und das meint er auch ;)

Psyco

Nox's Hass-Liebe

Beiträge: 68

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

16

Freitag, 21. Mai 2010, 19:12

Ich machs mal kurz :)

Hab mir die Frage oft gestellt.Was wäre wenn ich das gemacht hätte oder dies oder jenes...SCHWACHSINN...letztendlich quält man sich damit oder stellt sich etwas vor was nie sein wird und lebt in ner schein welt...

Ich würde mittlerweile bestimmt manches anders machen aber ich sehs positiv....ohne all das wäre ich nicht das was ich heute bin....

Und ich mag mich so wie ich bin....und genug leute auch :)

Und ich vermute irgendwann kommt ihr zu ner ähnlichen erkenntnis.


P.S.: Sry das ich nicht auf Rechtschreibung etc. geachtet hab. Habs etwas eilig wollte aber unbedingt mein Senf dazu geben :)


tHeAnSwEr

unregistriert

17

Sonntag, 23. Mai 2010, 11:10

---

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »tHeAnSwEr« (13. Mai 2013, 21:06)


Godlike

Kneipenterrorist <3

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 13. Juni 2010

  • Nachricht senden

18

Montag, 14. Juni 2010, 16:17

Ich wuerde stichpunkte weise so vorgehen
...nicht nach Polen ziehen
...keine Straftaten begehen
Ansonsten geht es mir gut, leider wuerde ich aber wieder gerne in Deutschland wohnen.
"Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer."

kaschade

c4ll m3 d0c

Beiträge: 158

Registrierungsdatum: 28. Januar 2010

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 16. Juni 2010, 14:52

Die Frage ist immer wie es einem jetzt im Moment geht. So gesehen könnte man sagen ich müsste nix bereuen. Zufriedener mit Top-Abi.

Aber irgendwie nagt dann doch etwas. Zum Beispiel dass ich das Gefühl habe, meine ganze Jugend ist an mir vorbeigezogen und ich hab sie nicht genutzt. Wenn ich daran so denke falle ich irgendwie in eine Down-Phase. Andererseits hatte ich so viele schöne Zeiten und Momente, doch über allem hängt diese Schule die Bestimmt 3/4 meiner Lebenszeit bestimmt hat in den letzten 9 Jahren. Und das hätte ich gern geändert:
Ich hätte eigentlich noch öfter mit meinen Freunden rumhängen müssen, mehr verbotenes Tun, einfach Spaß haben und jung sein (und doch hatte ich den irgendwie nur jetzt fühlt es sich nicht mehr so an). Und demnächst wenn ich mit Studium anfange sehe ich 99% meiner Freunde nur noch im ICQ etc. was echt schade ist. Naja vielleicht gehört das auch zum Erwachsenwerden dazu, dass man loslassen muss wer weiß...

Alles in allem komme ich am Ende doch zum Schluss, dass alles gut so ist wie es ist, sonst wär ich heute nicht da wo ich jetzt bin und es bleibt nur zu sagen: "Wir bestimmen das Schicksal, nicht das Schicksal uns" ;)
kaschade @ unite since 2010
Unite Radio Sidebar Gadget 2G

danke an Sparx für ava und sig

dafr3ak

Ehemaliger

Beiträge: 131

Registrierungsdatum: 29. Januar 2010

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 5. Juni 2013, 20:39

Ey, du wirst es nicht glauben. Aber ich hatte so was ganz ähnliches auch mal. Das muss ich jetzt hier mal los werden...
Es ist damit zu ende gegangen das ich angefangen hab sie zu hassen, ja echt, hassen.... Hört sich komisch an, aber hat damals ganz gut gewirkt. Ich habe sie gehasst und ich tue es immer noch, ich hab einfach an die dummen und schlechten Sachen gedacht die sie an sich hatte. Und das waren eindeutig mehr als die guten. Und verdammt dochmal, ich hätte damals den richtigen Moment abwarten sollen, nicht mit der Warheit direkt ankommen. Sie hatte damals kein Vertrauen in Jungs, weil sie ziemlich oft verletzt wurde.. Und die Vertrauen konnte ich leider auch nicht wirklich aufbauen, oder war ziemlich weit, hab es mir aber immer vor den anderen als Ego, kaputt gemacht.
Und weißt du was, die Welt geht weiter. Es geht immer weiter, mit oder ohne sie. Und jetzt im Nachhinein denke ich mir, es ist besser so gewesen es einfach gelassen zu haben.
Aber so was kommt immer auf den Charakter von dem Menschen an, ich könnte das zB niemals mit meiner jetztigen Freundin machen. Die ist dafür viel zu sensibel. Aber die Tusse damals war die Ignoranz und Irroganz in Perosn. X(

weißt du hast schon recht, aber ich will sie einfach nicht hassen, ich meine unsere freundschaft bedeutet mir echt viel und will das nicht zerstören. aber andererseits hast du vollkommen recht. es ist die lösung, die wenigstens für mich am einfachsten ist. oh man ich hasse die momentane situation!


Leichenschändung ahoi!
Mittlerweile, fast 3 Jahre später bin ich seit gut 2 Jahren mit meiner Freundin zusammen und wohne auch mit ihr zusammen. Die Zeiten haben sich geändert. Was BLOKK damals geschrieben hatte stimmt, hassen hilft ungemein. Mittlweile weiß ich, dass es gut war, so wie es gelaufen ist. Ändern würde ich es nicht mehr


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Battleman (05.06.2013)

Ähnliche Themen